« Internet Impressum

Die Herkunft des @-Symbols
Ein merkwürdiges Zeichen aus einer Zeit lange vor dem Internet

Es wäre leicht zu glauben, das "at"-Zeichen (sprich: ett) wäre in der Neuzeit speziell für eMail-Adressen erfunden worden. Doch tatsächlich war das @ bereits früher Bestandteil der Tastatur, bevor es E-Mails überhaupt gab. Interessanter Weise kann jedoch niemand eindeutig sagen, wofür der Klammeraffe früher überhaupt benutzt wurde, wie er die Aufnahme in den ASCII-Code (die Buchstabentabelle für Computer) schaffte und somit auch einen festen Platz auf der Tastatur bekam (AltGr+Q). Übrigens auch schon auf alten Keyboards von Heimcomputern aus den 80er Jahren.

Auf der Suche nach dem ersten Vorkommen eines Klammeraffen @ meint ein Handschriftenforscher, das @ sei eine Abkürzung in lateinischen Handschriften des Mittelalters. Die Schreiber hätten vielleicht aus Platznot oder Bequemlichkeit das lateinische Wort "ad" (an, zu) abgekürzt, ein häufiges Wort in lateinischen Texten. Die Rundungen von a und d seien ineinander verschmolzen, der Aufstrich des d sei dann schwungvoll nach links gezogen worden. Leider findet sich jedoch kein direkter Beweis dafür.

Eine Überlieferung von 1555 stammt von der iberischen Halbinsel: Spanische, portugiesische und dann auch französische Kaufleute handelten mit Stieren und Wein, und sie nutzten dabei ein Maß für flüssige und feste Stoffe: ein "arroba", so etwa 10 Kilogramm oder ca. 15 Liter. Das Wort ist arabisch, "Ar-roub" bedeutet "das Viertel". Arroba wurde mit dem Klammeraffen @ dargestellt - und dieser dann umgekehrt auch als Arroba bezeichnet. Der Name arroba für das @ hat sich seither in Spanien und Frankreich gehalten. Im Französischen stimmt das nicht ganz: Die alte spanische Gewichts-Einheit wird "ar(r)obe" genannt. Der geläufige Name für das @-Zeichen ist "ar(r)obas" (das "s" mitgesprochen). Man sieht auch "ar(r)obe", "ar(r)obace" und seltener "ar(r)obasque", "a rond" (war vor ein paar Jahren sehr beliebt), "arabesque" sowie den offiziellen Namen "a commercial".

bildliche & tierische Bennungen des @ in verschiedenen Sprachen/Regionen
- Klammeraffe (deutsch)
- Ohrwaschel (Österreich)
- "commercial A" (England)
- "a commercial", "arrobas" (Frankreich)
- Affenschwanz, Affenschwänzchen "apestaartje" (Niederlande)
- Affe, Kätzchen, Schweinsohr (Polen)
- äffisches a, verrücktes a (Slowakei, Serben)
- Rollmops (Tschechien, Slowakei)
- Wurm, Made "Kukac" (Ungarn)
- Rüssel-a "snabel a" (Dänemark, Norwegen, Schweden)
- Katzenschwanz, Katzenpfote (Finland, Schweden)
- Sauschwanz, geringeltes Alpha (Norwegen)
- Zimtrolle (Schweden)
- Schnecke (England, Frankreich, Israel, Korea)
- Schnecke/Wendeltreppe "chiocciola" (Italien)
- Rose (Türkei)
- Entchen (Griechenland)
- Hündchen "sobachka", Rundkeks (Russisch)

Der Klammeraffe
Die Klammeraffen (Gattung Ateles) sind in den tropischen Regionen Mittel- und Südamerikas weit verbreitet - von Veracruz in Mexiko (20 nördlicher Breite) bis zu den südlichsten Ausläufern des Amazonasbeckens in Brasilien (16 südlicher Breite). Innerhalb der Familie der Kapuzinerartigen (Cebidae) gehören sie zur Gruppe der Klammerschwanzaffen (Atelinae), deren gemeinsames Merkmal - wie der Name sagt - ein vielseitig einsetzbarer Klammerschwanz ist. Ihre nächsten Verwandten sind die sanftmütigen Wollaffen (Gattung Lagothrix) und die überaus seltenen Spinnenaffen (Brachyteles arachnoides).

Das @-Symbol
Ein Zeichen des sich vollziehenden Umbruchs, des Wandels kultureller Werte, ist unter anderem die sprachliche Existenz einer "Generation @" für die Generation, die mit den neuen Medien aufwächst und diese als selbstverständliche Gegebenheiten des täglichen Lebens kennenlernt. Diese Generation impliziert und integriert ebenso das Künstliche, wie ihre Bezeichnung selbst: eine Synthese aus einem soziologisch fundierten Begriff und einem Kunst-Zeichen, welches erst durch das Internetzeitalter internationale Bedeutung gewann.


Quellen:  www.webopedia.com/.../HistoryofAtSign (englisch)
www.linguistlist.org (eMail-Sammlung von 1996, englisch)

eMail-Flut: Woher kommt der Begriff SPAM ?

« Internet