« Internet Impressum
WLAN absichern und
ungebetene Gäste aussperren


WLAN-Router sichern

Ihren WLAN-Router müssen Sie zuerst absichern, damit sich niemand an dessen Konfiguration zu schaffen machen kann. Ändern Sie deshalb zuerst das Passwort zum Login in den Router. Aber Achtung: Bei akuter Vergesslichkeit können Sie das Passwort nur durch einen Hardware-Reset des Routers auf den Werkszustand zurückstellen.

Ändern sie danach den SSID und dessen Bekanntmachung. Der SSID (Service Set IDentifier) ist der Name, der für Ihre Funkverbindung vergeben wird. Jeder, der sich an das Netz anmelden möchte, benötigt diesen Namen. Die meisten Router verwenden werksseitig die Standardnamen "wireless" oder "wlan", die für jeden Hacker unschwer zu erraten wären. Zunächst stellen Sie bitte die Veröffentlichung dieses Namens ab. Das geht mit der Option "Broadcast SSID", die auf Off oder Disabled gestellt werden muss (das ist wirklich sehr wichtig). Wählen Sie anschließend einen neuen Namen für Ihr Netzwerk in der Einstellung "SSID" oder "ESSID". Ein sichere Name besteht aus einer zufälligen Reihenfolge von Zahlen und Buchstaben, in der sich erschwerend Groß- und Kleinschreibung abwechseln sollte. Bedenken Sie aber, dass Sie den neuen SSID auch bei allen Client-Rechnern eingeben müssen, die mit dem WLAN-Netz verbunden werden sollen. Durch die Abschaltung der Broadcasting-Funktion, können die Clients das Netz nämlich nicht mehr selbstständig finden.

WEP-Verschlüsselung einsetzen

Eine recht wirksame Methode vor ungebetenem Mitlesen in einem Funknetz ist die WEP-Verschlüsselung (Wireless Equivalent Privacy). Meist wird eine Verschlüsselung mit 40 (64) oder 104 (128) Bit angeboten. Einige Geräte arbeiten auch schon mit 232 (256) Bit. Bevor Sie sich auf eine Verschlüsselungsart festlegen, sollten Sie sichergehen, dass alle an das Netz angeschlossenen Geräte die gewünschte Verschlüsselungsart unterstützen. Bietet ein Gerät nur einen 64 Bit-Schlüssel an, müssen Sie den Acess Point (AP) oder Router ebenfalls auf 64 Bit festlegen, um eine Kommunikation zu ermöglichen. Für ein privates Netz genügt meist schon ein 64 Bit-Schlüssel. Die Einstellungen zur Verschlüsselung finden Sie unter dem Menüpunkt "WEP" bzw. "WEP-Encryption" oder "Advanced" bzw. "Professional". Einige Geräte unterstützen Sie bei der Erstellung eines WEP-Schlüssels mit einem Key-Generator. Dazu geben Sie eine Phrase vor, woraus das Programm automatisch einen Schlüssel generiert. Anderenfalls müssen Sie einen Schlüssel manuell festlegen. Bei eingestellter 64 Bit-Verschlüsselung ist dieser 10 Zeichen lang, bei 128 Bit schon 26 Zeichen. Die Schlüssel dürfen aus einer beliebigen Kombination aus Zahlen (0 bis 9) und einigen Buchstaben (A bis F) bestehen.

Unbekannte Computer aussperren

In einem überschaubaren privaten Netzwerk dürfte feststehen, wieviele Clients sich mit dem Router verbinden. Somit bietet sich eine weitere Möglichkeit das WLAN abzusichern: Unbekannten Geräte können vom eigenen WLAN-Verbund ausgeschlossen werden. Dies ist über die sogenannte MAC-Adressierung (Media Access Control) problemlos möglich. Jede Netzwerk-Hardware besitzt eine solche eindeutige MAC-Adresse. Auf einigen Geräten findet sich ein Aufkleber, auf dem die jeweilige MAC-Adresse aufgedruckt ist. Kennen Sie die MAC-Adresse nicht, so können sie die Adresse dennoch in Erfahrung zu bringen:
- Wählen Sie unter Windows: Start | Ausführen ...
- Geben Sie "cmd" ein und drücken Sie die Eingabe-Taste
- Geben Sie am System-Prompt "ipconfig /all" ein und dann wieder die Eingabe-Taste
Sie erhalten eine Auflistung der Netzwerkeinstellungen des Rechners. Die Zeile "Physikalische Adresse" zeigt Ihnen die MAC-Adresse des Rechners an. Um die Mac-Adressen zuzuweisen, wählen Sie im Setup des Routers den Bereich "Acess Filter" oder "Filter", der sich meist in den erweiterten Einstellungen findet.

Tipp: Verschiedene Kanäle mit verschiedenen Stärken

Ich selbst hatte in meiner Wohnung das Problem, dass trotz kurzer Distanz zwischen Router und Client-PC nur eine sehr schwache Verbindung zustande kam, die zeitweise sogar immer wieder abriss. Dieses Problem konnte ich durch einfaches Umstellen des Kanals im Router beheben. Vermutlich hatte ein anderes Gerät (z.B. Kühlschrank, Heizung, etc.) eine ähnliche Frequenz abgestrahlt und somit das WLAN-Signal stark gestört.




Weitere Themen:

ImproveTCP: Software zur Optimierung der Netzwerk-Einstellungen

DSL als Quasi-Standleitung: Webserver-Software für den Heimserver/Homeserver


Wenn Sie diese Seite nützlich finden, dann verlinken
Sie sie bitte auf Ihrer Homepage. Vielen Dank !

« Internet